aktuelles im Blog

2019-08-02
Die Geld-verdienen-mit-Dropshipping-Lüge

2018-02-16
eCommerce Expo Berlin - Gratis, aber nicht umsonst

2018-02-06
Heimlich, still und leise - ODR-Streitschlichtung OS-Link ändert sich.

2018-02-05
Goodbye PayPal, Hello Adyen - Was ändert sich bei eBay

2017-11-16
Berndsshop.de - nicht vertrauenswürdig

2017-11-15
Berndsshop.de - Wieder Ärger mit neuen Shops

2017-10-15
eBay kooperiert mit Thalia - Win-Win?

2017-10-13
KKG Technik - Update

 Cassini - eBays neuer Suchalgorithmus 

eCommerce-Blog

Cassini - eBays neuer Suchalgorithmus

Kategorie: eBay

Wir alle kennen noch die gute alte eBay-Suche, die so einfach zu filetieren war, dass Top-Rankings problemlos von jedem Anbieter erreicht werden konnten und den Käufer mit immer wieder den gleichen, leider oftmals auch falschen Ergenissen zuschüttete und diesen frustriert vom Kauf abhielt.

Nach einer langen Entwicklungszeit hat man nun analysiert, was die Käufer suchen und was sie dabei nicht angezeigt bekommen möchten. Ergebnis ist ein Suchalgorithmus namens Cassini.

Wer früher ein günstiges iPhone suchte wurde bei der Suche nach "iPhone" erst einmal mit Schutzhüllen, Ladekabeln, Displayfolien und hunderten anderen Angeboten zugeschüttet, die irgendwo im Titel das Keyword "iPhone" enthielten. Was dann folgte war die manuelle Eingrenzung der Suchergebnisse durch die Filter für Kategorie, die bei falscheingestellten Produkten dann leider versagten.

Eine iPhone Displayfolie, die in der Kategorie für iPhones eingestellt war, wurde dann wieder als günstigstes Ergebnis ausgewiesen.

Cassini ist da schlauer und schmeißt Fehlplatzierungen konsequent aus der Suche, nicht zuletzt um einen erzieherischen Effekt für den VK zu erzielen, dessen Angebot dann nämlich aufgrund der Fehlkategorisierung auch als Displayfolie nicht mehr zu finden ist.

Wie gelingt es aber nun den Verkäufern, Ihre Produkte so einzustellen, dass sie von Cassini als relevant gewertet und damit dem Käufer angezeigt werden?

Dazu spielen mehrere Faktoren ineinander.

Die Relevanz des Produktes berechnet sich unter anderem am Titel, der Kategorie, den Artikelmerkmalen und dem Preis des Produktes.

Eine Displayfolie kann keine Speicherkapazität haben und passt unabhängig davon, welcher Netzbetreiber angegeben ist, demzufolge ist ein Produkt mit den Keywords "iPhone" und "64GB" in der Kategorie für Apple-Smartphones und den Artikelmerkmalen wie etwa Vertragsanbieter, Gerätefarbe, SIM-Lock, Kameraauflösung, Datenverbindung etc. als relevant anzusehen.

Da eBay seit geraumer Zeit auch Katalogdaten anbietet, sind Produkte mit Zuordnung zum Produktkatalog ebenfalls relevant.

Die Pricerange eines iPhones kann je nach Modell recht exakt eingegrenzt werden. Liegt man stark darüber oder darunter, vermutet Cassini eine Abweichung und stuft das Produkt als irrelevant ein. Sagt Tschüss ihr iPhones für 1 Euro mit Vertrag.

Erscheint ein Produkt in den Suchergebnissen für die jeweilige Suche, ist dies der Relevanz zuträglich. Wird mit Keywords um sich geworfen, um bei diversen Suchen eingeblendet zu werden, ist das jedoch wieder Kontraproduktiv. Ein "Samsung Galaxy - kein iPhone" wird daher nicht nur den potentiellen Kunden sondern auch die Cassini verärgern und zur Abstufung im Ranking führen.

Weitere Leckerli hält eBay und Cassini für besonders gute Verkäufer bereit. Status im Verkäufercockpit, Bearbeitung von Rücksendeanträgen, Kundenanfragen per Mail oder von Problemfällen spielen beim Ranking ebenfalls eine wichtige Rolle, getreu dem Motto: Besser ist Besser.

Wer also gute Bewertungen hat, schnell auf Kundenanfragen reagiert, keine ungeklärten oder vom Kundenservice geschlossenen Fälle hat und somit also mit gutem Service überzeugt, steigt in der Gunst von Cassini und wird bei eBay als Verkäufer besser gestellt, was sich im Ranking und dadurch in besseren Verkäufen auszeichnet.

Ebenfalls zuträglich ist es, wenn die Angebote bei einer Vielzahl von Nutzern Anklang finden.

Woran misst sich dies?

Anzahl der Verkäufe, Anzahl der Seitenaufrufe, Anzahl der Beobachter.

Damit hat man also bei besonders guten Titeln mit vielen Beobachtern und ggf. auch schon einigen Verkäufen sehr gute Chancen, dieses Produkt auch weiterhin erfolgreich zu verkaufen.

Sind die Bilder nicht ansprechend, hat man zwar "Impressions" also Einblendungen in den Suchergebnissen durch gute Keywords und Produktmerkmale, aber ohne Seitenaufrufe und/oder Beobachter verlieren diese schnell an Kraft und das Listing fällt im Ranking.

Wer bei eBay dauerhaft gute Umsätze erzielen will kann sich nun nicht mehr auf SEO-Skills und den Katalogbildern der Hersteller ausruhen. Seit Cassini heisst es ständig am Ball bleiben, den Kunden priorisieren um Verkäuferstatus und Servicequote aufrecht zu erhalten und nebenbei immer noch ein wenig business as usual.

Wer da noch Multichannel betreibt brauch definitv personelle Kapazitäten oder - will man es als One Man Show durchziehen - starke Nerven und viel Zeit.